Aller Anfang ist schwer!!!


Herzlich willkommen zu meinem ersten (!) Blogeintrag! Bitte sei gnädig und achte nicht ZU SEHR auf meine Rechtschreibung. Dankeschöön


Also, wie der Titel schon sagt: Aller Anfang ist schwer. So auch, wenn man sich entscheidet dem heimischen Chaos endlich den Gar aus zu machen. Überall liegen Dinge herum, versperren Ablagen, nichts ist wo es eigentlich sein sollte und auf jedenfall nie da, wenn man es braucht!

(Un)Ordnung betrifft uns alle. Es ist garnicht so leicht im Trubel des Alltags den Überblick zu behalten. Ehe man sich versieht ist auch schon das pure Chaos eingekehrt. Dazu wohnt man ja meist auch nicht alleine, was es natürlich nicht einfacher macht.

Was es aber tatsächlich einfacher macht, sind gute Gewohnheiten, passende Strategien und ein wenig Disziplien...ja, Disziplin klingt langweilig, nützt aber nichts, Sorry!


Für den Anfang heisst es aber erst mal klein anfangen. Neues braucht Geduld, wenn es langfristig klappen soll! Wenn die gewohnten Aufräumaktionen und geplanten Ordnungssiestas bisher höchstens kurzfristige Erfolge erziehlt haben und du es leid bist, dann ist es höchste Zeit mit einem Profi in diesem Gebiet zusammen zu arbeiten. Mit ein Paar simplen Tricks kann wirklich jeder dem heilosen Durcheinander entgegenwirken und ich verrate dir wie du das am besten angehst!



Alls aller erstes verschaffst du dir auf garkeinen Fall einen Überblick. Das schreckt in den meisten Fällen mehr ab als das es motiviert. Wir fangen also erst mal klein an. Nimm dir lieber zuerst eine kleine Sache vor und arbeite dich dann Stück für Stück voran!

Ganz wichtig ist dabei auch, nicht einfach nur alles abzuarbeiten wie eine gewöhnliche ToDoListe, sondern dass du dich fragst, wie du diese Situation in Zukunft vermeiden kannst!

Frage dich deshalb

  • Warum ist das hier so wie es ist?

und

  • Wie kommt es immer wieder zu diesem Zustand?

Nehmen wir ein Beispiel, sagen wir die Ablage im Vorraum oder Eingangsbereich. Also da ist diese Ablage, die ständig vollgeladen ist mir Schlüsseln, Kleinkram, je nach Jahreszeit mit Sonnenbrillen oder Handschuhen, allerlei Deko die in den Hintergrund rückt und vieleicht auch Sachen die hier auf unerklärliche Weise gelandet sind, wie Stifte, Handreme, ein Suppenlöffel, Werkzeug oder Bauklötze der Kinder!

Stell dir also erst einmal die Frage, warum ist das hier so? Wie wird diese Ablage gewöhnlich genutzt und wofür wäre sie eigentlich gedacht?

Hast du dir ein erstes Bild gemacht, dann frage dich warum landet das alles eigentlich immer hier auf der Ablage?

Gibt es zu wenig Stauraum?

Wenn ja, warum? Ist dort auch schon die Unordnung eingekehrt?

Wenn nein, warum dann? Ist das aktuelle Ordnungssystem zu umständlich um alles direkt wegzuräumen?

Hier ist es wichtig herauszufinden, warum es umständlich ist und wie du dir oder Ihr euch in Zukunft leichter tun würdet. Reicht es schon den Hausrat an der Stelle zu verkleinern oder würden mehr Ordnungsboxen das schnelle versorgen erleichtern? Sind Kästen und Schubladen schwer zugänglich oder liegt es einzig an der Disziplin alles sofort an seinen Platz zu räumen, anstatt es einfach irgendwohin zu legen? Wenn du dir einmal richtig Gedanken über die Situation gemacht hast wirst du feststellen, das die Lösung nicht mehr weit ist und mit dem Wissen, das du jetzt hast, lässt sich ein individuelles und brauchbares System entwickeln, das mit ein wenig Disziplin auch längerfristig für Ordnung sorgt!!!

In diesem Fall könnte z.B einmal am Tag, am besten abends, ein Familienmitglied alles was nicht auf die Ablage gehört in einen Korb geben und die Sachen dahin bringen wo sie hingehören. Meist ist das ein Aufwand von 10min und sieht auch direkt besser aus. Ausserdem vermeidet man dadurch, das sich zu viele Dinge anhäufen.


Bei meiner Arbeit mit meinen Kunden mache ich nichts anderes. Ich schaue mir die Situation vor Ort an, lerne die Menschen kennen, ihre Persönlichkeit und ihre Eigenheiten und finde mit ihnen gemeinsam heraus, welche Ordnungsstrategie für sie am optimalsten ist. Denn nur so ist auch ein langfristiger Erfolg gewährleistet. Das beste und teuerste Ordnungssystem ist absolut nutzlos, wenn es nicht angewendet wird und da jeder Mensch unterschiedlich ist, gibt es auch kein Patentrezept!!! Das ist aber auch das spannende an meiner Tätigkeit, kein Auftrag gleicht dem anderen! In diesem Sinne hoffe ich, ich konnte dir den Einstieg erleichtern, weitere Tipps folgen! Lass mir doch einen Kommentar da, für Tipps und Anregungen wäre ich dankbar


Liebe Grüße


Ihre Nadja Nekola





#Die Ordnungscoaches

in deiner Nähe den richtigen Coach für dich finden